BAUERNKRIEG  DIE REVOLUTION DES KLEINEN MANNES
Fußzeile
© Arbeitsgemeinschaft der deutschen Bauernkriegsmuseen 2020
Logo

BÜRGER- UND BAUERNMUSEUM

im Schlosspark Hilzingen

Verheerende    Unwetter    mit    Hagelschäden    vernichteten    im    Sommer 1524   –   wie   von   Astrologen   prophezeit   –   einen   Großteil   der   erwarteten Ernte. Die   Bauern,   die   selbst   nicht   genug   zum   Leben   hatten,   konnten   die üblichen   Abgaben   nicht   an   den   Adel   abführen.   Die   Herren   ihrerseits waren   nicht   gewillt   Verzicht   zu   üben.   Es   kam   flächendeckend   zu Verweigerungen und Aufruhr. Der     Hegauer     Adel     wurde     unruhig.     Im     Versuch     die     Lage     zu beherrschen,   wurde   ein   striktes   Verbot   erlassen,   Waffen   zu   tragen und   die   Sturmglocken   zu   läuten,   da   die   Hilzinger   Kirchweih   am   2. Oktober,   zu   der   jährlich   an   die   3.000   Menschen   zum   Tanz   erwartet wurden,     dringend     friedlich     verlaufen     musste.     Die     Hilzinger Sturmglocken   wurden   an   Kirchweih   trotzdem   geläutet,   an   die   800 bewaffnete    Bauern    kamen    und    »haben    sich    zu    einem    Bündnis verschworen«.   Der   »Bauernkrieg«,   der   Kampf   um   mehr   Gerechtigkeit, begann. An     jene     folgenschweren     Ereignisse     erinnert     das     Bürger-     und Bauernmuseum im Schlosspark Hilzingen. Zur Website des Museums (Kontakt, Öffnungszeiten, Preise) >>
Logo Hinweis Bürger- und Bauernmuseum Hilzingen Diorama: "Abtransport der Sturmglocke durch Aufständische" von Prof. Doug Miller (www.1525miniatures.net) Exponat: Aufständische Bauern mit Bundschuhfahne