BAUERNKRIEG  DIE REVOLUTION DES KLEINEN MANNES
Fußzeile
© Arbeitsgemeinschaft der deutschen Bauernkriegsmuseen 2020
Logo

Erinnerungsstätte

BALTRINGER HAUFEN 

Bauernkrieg in Oberschwaben

Mit    der    Erinnerungsstätte    „Baltringer    Haufen    –    Bauernkrieg    in Oberschwaben“   wurde   dem   Baltringer   Haufen,   dem   Bauernkrieg   in Oberschwaben       und       somit       der       frühesten       demokratisch republikanischen Bewegung in Deutschland ein Denkmal gesetzt. Zu   Beginn   des   Jahres   1525   kam   im   Baltringer   Ried   eine   Bewegung   ins Rollen,   die   man   nach   Peter   Blickle   als   die   „Revolution   von   1525“ bezeichnet. Die     Bedeutung     der     zur     „Christlichen     Vereinigung“     zusammen- geschlossenen   Bauernhaufen   von   Baltringen,   vom   Bodensee   und   dem Allgäu liegt in folgenden Punkten: Das    vom    Baltringer    Haufen    initiierte    Bauernparlament    in Memmingen   ist   die   erste   parlamentarische   Versammlung   auf deutschem Boden. In     den     Zwölf     Artikeln     sind     erstmals     allgemein     gültige Menschenrechte    gefordert.    Die    Bauern    berufen    sich    auf    das göttliche Recht. Mit   der   „Bundesordnung“   wurde   bereits   ein   Verfassungsentwurf für eine demokratische Republik beschlossen. Der   Hauptraum   des   Museums   dokumentiert   in   fünf   Themenblöcken das   Geschehen   von   1525   und   beleuchtet   die   Hintergründe.   Ein   Zwölf- Minuten-Film   ermöglicht   es   den   Besuchern,   die   Ereignisse   in   ihrem chronologischen Ablauf wirken zu lassen. Zur Website des Museums (Kontakt, Öffnungszeiten, Preise) >>
Eingang Erinnerungsstätte Baltringer Haufen Ausstellungsbereich Diorama: "Überfall auf das Kloster Heggbach" von Bernhard Kempin Hinweis